Leistungen

Die Pädiatrie beschäftigt sich mit der Kindesentwicklung vom Säuglingsalter bis zum 18. Lebensjahr. Das Ziel ist die Verbesserung und Förderung im motorischen, geistigen und psychischen Bereich, damit Ihr Kind im Kindergarten, in der Schule, in der Freizeit usw. möglichst selbstständig handeln kann.

Die Behandlung orientiert sich am Entwicklungsstand Ihres Kindes. Das Einbeziehen der Eltern in die Therapie ist dabei besonders wichtig, damit trainierte Inhalte in den Alltag übertragen werden können. Hierzu gehört außerdem der Kontakt zu den Lehrern, Erziehern, anderen Therapeuten und behandelnden Ärzten.

Wir behandeln Kinder mit:

  • Entwicklungsverzögerungen
  • Wahrnehmungsstörungen
  • Motorischen Auffälligkeiten
  • Aufmerksamkeitsdefiziten
  • Lernschwierigkeiten, schulischen Schwierigkeiten
  • körperlichen oder geistigen Behinderungen
  • psychischen Erkrankungen
  • Hyperaktivität

Symptome können sein:

  • Fein- und grobmotorische Auffälligkeiten ( Koordination, Gleichgewicht, Berührungsempfindung, …)
  • Schwierigkeiten bei der Stifthaltung und Schrift
  • Mangelnde Konzentration und Ausdauer
  • Schwierigkeiten bei allgemeinen schulischen Grundfertigkeiten
  • Motorische Unruhe
  • Verhaltensauffälligkeiten
  • Schwierigkeiten im Sozialverhalten
Eine Behandlung bei neurologischen Erkrankungen ist gegeben, wenn Schädigungen im Nervensystem eine dauernde oder vorübergehende Einschränkung in der Handlungsfähigkeit hervorrufen.

Die Schwerpunkte liegen hier bei den gestörten Funktionen (Handfunktionstraining) sowie bei der Wiedererlangung der selbstständigen Handlungsfähigkeit (sich selbstständig anziehen können). Die Behandlung sowie die Therapieziele richten sich nach den aktuellen Fähigkeiten und den Lebensumständen des Patienten.

Zu uns kommen Menschen mit folgenden Erkrankungen:

  • Erkrankung des zentralen Nervensystems
  • Hirntumor
  • Multiple Sklerose
  • Morbus Parkinson
  • posttraumatischen Behinderungen z.B. Schlaganfall
  • Schädelhirntrauma
  • Amyotrophe Lateralsklerose

Betroffen sein können:

  • Die Konzentration, Ausdauer und Merkfähigkeit
  • Das Gleichgewichtssystem, die Oberflächen- und Tiefensensibilität
  • Feinmotorik, , Grobmotorik, Bewegungskoordination
  • Handlungsplanung und –ausführung
  • Zeitlich-räumliche und örtliche Orientierung
  • Kommunikation (Sprache und Sprachverständnis
Bei neurotischen, psychosomatischen und psychotischen Störungen kann Ergotherapie in allen Altersstufen verordnet werden.

Durch verschieden angepasste Betätigungen soll die ergotherapeutische Behandlung die bestmögliche gesellschaftliche Integration, Selbstständigkeit im Alltag, Wiedereingliederung in Arbeit sowie die bestmögliche Stabilität erreicht werden.

Wir behandeln Menschen mit:

  • Depressionen, Neurosen
  • Schizophrenien
  • Affektive Störungen
  • Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen
  • Psychotische Störungen
  • Essstörungen
  • Suchtverhalten
  • Psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter
  • Morbus Alzheimer und andere Demenzformen

Betroffen können sein:

  • Die Belastungsfähigkeit
  • Ausdauer und Konzentration
  • Aufmerksamkeit, Merkfähigkeit
  • Eigenantrieb
  • Selbstständige Tagesstrukturierung
  • Körperwahrnehmung
  • Kommunikations – und Interaktionsfähigkeiten
Im Bereich der Orthopädie beschäftigt sich die Ergotherapie mit dem Bewegungssystem. Die vorhandenen Fähigkeiten sollen gestärkt werden und somit die Lebensqualität erhalten oder verbessert werden. Alltagsaktivitäten werden trainiert und über passende Hilfsmittel wird beraten.

Wir behandeln Menschen mit:

  • Morbus Sudeck
  • Rheumatische und arthritische Erkrankungen
  • Kontrakturen
  • Schädigungen der Arm- und Handnerven
  • Amputationen
  • Verbrennungen
  • Angeborene Fehlbildungen
  • Lähmungserscheinungen
  • Frakturen

Betroffen können sein:

  • Beweglichkeit
  • Sensibilität – Über- oder Unterempfindlichkeit
  • Geschicklichkeit
  • Schmerzen durch Fehlhaltungen